Biografie

INVISIBLE LIMITS
…. and the river of life continues… (Osho)

INVISIBLE LIMITS sind eine der erfolgreichsten deutschen Synth-Pop-Bands der 80er Jahre und gehören zu den Pionieren der frühen EBM- und Darkwave-Kultur.
Die Gründungsmitglieder Andreas Küchenmeister (drums, keyboard), Ralf Schauf (bass), Marion Küchenmeister (vocals) und T. Lüdke (vocals, keyboard) hatten mit den ersten beiden Maxi-Singels bundesweite Club-Erfolge. Nach dem Ausstieg von T. Lüdke im Sommer 1986, übernahm Marion Küchenmeister die Center Stage und bestimmte fortan mit ihren unverkennbaren Vocals den Charakter der neuen Songs. Mit ihrem Cover von „Love will tear us apart“ begann der europaweite Kultstatus von INVISIBLE LIMITS. 1987 kam der Gitarrist Juergen Jaeger jun. dazu und verstärkte die Band live und im Studio.

Von 1987 bis 1995 produzierten INVISIBLE LIMITS vier Studio-Alben und ein Live-Album – und wurde dabei von erfahrenen Produzenten wie z.B. Micki Meuser (Die Ärzte), Janez Krizaj (Laibach) oder John Fryer (HIM, Depêche Mode, Nine Inch Nails u.a.) unterstützt.

Seit Ende der Achtziger Jahre sind INVISIBLE LIMITS oft- und gern gesehene Gäste auf großen Festivalbühnen und konnten seitdem auch im Ausland vor allem in Spanien und Frankreich- Erfolge verbuchen.
In den späteren 90er Jahren wurde aus der Band mit Marion und Andreas Küchenmeister ein Duo. Ihr Album „Violence“ wurde 1995 in Südamerika veröffentlicht, der Titelsong schaffte es bis in die TOP 10 der argentinischen Dance-Charts.

Nach 2000 wurde es stiller um INVISIBLE LIMITS, die wenige Konzerte auf ausgesuchten Festivals (u.a. WGT 2003) und in europäischen Clubs (u.a. Riga, Stockholm, Berlin, Madrid) spielte. Mit der der CD „The Final Album“, einer Sammlung unveröffentlichter Songs seit 1993, meldeten sich INVISIBLE LIMITS auch aus dem Studio wieder bei Ihren Fans.

Inzwischen haben einige Songs von INVISIBLE LIMITS in der europäischen EBM- und Synth-Pop-Szene einen fest installierten Kult-Status erreicht. Besonders in den spanischen Clubs um Valencia, Madrid und Barcelona sind u. a. Songs wie „Natalie´s“, „Golden Dreams“ und „Demand for Supply“ seit 1990 ein absolutes must hear auf jeder 80s-EBM-Part. Regelmäßig reist die Band zu Konzerten und Club-Gigs zu Ihren Fans.

Das Gesamtwerk von INVISIBLE LIMITS wurde 2012 digital überarbeitet und 2013 remastered wieder veröffentlicht; gespickt mit Bonus-Material aus bisher verschollenen Remixen und unveröffentlichten Songs.

Im Mai 2017 veröffentlichte die Gruppe eine Reihe von bemerkenswerten Remixen ihrer Werke in einer Remix Collection, an der u.a. bekannte Bands wie The Eternal Sara NOXX, Psyche, No More oder Interfront – um nur einige zu nennen – sich beteiligten.

Inzwischen attestieren die Fans der Band den „absoluten Kultstatus“. Diesem Ruf werden die Musiker gern gerecht und spielen auf der aktuellen Tour alte und neue Klassiker, einer Sammlung aus 33 Jahren Invisible Limits Musik.

Wie schrieb einst der Melody Maker?
„There´ll be no stopping them, sexy and no mistake.”